Ausbildung / PraktikumSstellen

 

Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin / zum staatlich anerkannten Erzieher

Sie haben die Möglichkeit, die Ausbildung in verschiedenen Varianten zu absolvieren, je nachdem welche Zugangsvoraussetzungen Sie mitbringen.
Hier nun ein kurzer Überblick über mögliche Ausbildungswege. Informationen über die konkreten Zugangsvoraussetzungen und Inhalte entnehmen Sie bitte der Homepage der jeweiligen Fachakademie.
Fachakademien:
HWA – AWO Fachakademie München

Fachakademie der Inneren Mission München

Sozialpädagogische Schulen der Landeshauptstadt München:

Fachakademie der Armen Schulschwestern:

Katholische Fachakademie München:

Fachakademie Mühldorf:

Caritas Don Bosco Fachakademie:

Fachakademie Freising:

Regelausbildung
Zugangsvoraussetzung: mittlerer Bildungsabschluss
Dauer: 5 Jahre
2 Jahre Sozialpädagogisches Seminar in einer Praxisstelle (anerkannt als 1 Jahr werden Freiwilliges Soziales Jahr, Freiwilliges Ökologisches Jahr, Wehr- oder Zivildienst) als beruflicher Vorbildungsweg für die ErzieherInnenausbildung.
Abschluss: staatlich anerkannte Kinderpflegerin / staatlich anerkannter Kinderpfleger
2 Jahre theoretischer Unterricht an einer Fachakademie für Sozialpädagogik (während dieser Zeit haben Sie die Möglichkeit Ihr Fachabitur zu erwerben)
1 Jahr Anerkennungsjahr (Berufspraktikum) in einer Praxisstelle mit begleitenden Schultagen
Abschluss: staatlich erkannte Erzieherin / staatlich anerkannter Erzieher

OptiPrax – „Erzieherausbildung mit optimierten Praxisphasen“
Modellversuch des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst mit drei Varianten für unterschiedliche Zielgruppen:
Variante 1 – BewerberInnen mit mittleren Bildungsabschluss, Ausbildungsdauer 4 Jahre (BewerberInnen mit mittlerem Bildungsabschluss und einer abgeschlossenen Berufsausbildung in einem sozialpädagogischen, pädagogischen oder pflegerischen Beruf können direkt in das zweite Jahr der Variante 1 aufgenommen werden)
Variante 2 – BewerberInnen mit (Fach-) Abitur und Nachweis über eine sechswöchige Tätigkeit in einer sozialpädagogischen Einrichtung: Ausbildungsdauer 3 Jahre
Variante 3 – BewerberInnen mit einer fachfremden Berufsausbildung und Nachweis über eine sechswöchige Tätigkeit in einer sozialpädagogischen Einrichtung: Ausbildungsdauer 3 Jahre
Rahmenbedingungen:
Vertrag mit Träger der praktischen Ausbildung mit Ausbildungsvergütung
Tariflich geregelter Urlaubsanspruch und Freistellung für ein Praktikum in einem anderen Arbeitsfeld.
Abschluss: staatlich anerkannte Erzieherin / staatlich anerkannter Erzieher

Weitere Informationen finden Sie hier: FLYER OptiPrax

Lehrgang für andere BewerberInnen
Der „Lehrgang für Andere Bewerberinnen und Bewerber“ bietet für Frauen und Männer mit einem Mindestalter von 27 Jahren bei Vorliegen der Zugangsvoraussetzungen die Möglichkeit sich in einem Jahr auf die Externen Prüfung zur Erzieherin/zum Erzieher vorzubereiten.
Weitere Informationen finden Sie hier: Externenprüfung PDF

Kinder im Morgenkreis

Ausbildung zur Kinderpflegerin / zum Kinderpfleger

schulische Voraussetzung:
Hauptschulabschluss oder mittlerer Bildungsabschluss

Ausbildungsdauer:
2 Jahre

Ausbildungsverlauf:
Berufsfachschule für Kinderpflege
2 theoretische Jahre mit schulbegleitenden Praktika in verschiedenen Kindertagesstätten

Abschluss:
staatlich anerkannte Kinderpflegerin / staatlich anerkannter Kinderpfleger

 

Beim AWO Kreisverband Ebersberg e.V. geht ein Ausbildungsjahr zu Ende

Seit vielen Jahren bildet der AWO Kreisverband Ebersberg e.V. in den Berufen zur Erzieher/in, Heilerziehungspfleger/in, Altenpfleger/in und Bürokauffrau/mann mit Erfolg aus.

Dies ist ein klares Bekenntnis des ehrenamtlichen Kreisvorstandes, um jungen Menschen im Landkreis einen Ausbildungsplatz anzubieten und gleichzeitig für Nachwuchs von Fachkräften in allen sozialen Bereichen zu sorgen.

Insgesamt bietet der AWO Kreisverband Ebersberg in allen 18 Kindertagesstätten einen Ausbildungsplatz zur Erzieherin an (SPS 1 oder SPS 2) und in größeren Einrichtungen sogenannte Berufspraktikaplätze für das letzte Jahr in der Erzieherausbildung.

In der Offenen Behindertenarbeit gibt es zwei Auszubildende für den Beruf Heilerziehungspflege, im Ambulanten Pflegedienst absolvieren zukünftige Altenpfleger in Zusammenarbeit mit dem AWO Seniorenzentrum Markt Schwaben den ambulanten Teil der Ausbildung und in der AWO Geschäftsstelle findet die Ausbildung zur Bürokauffrau statt.

Die erfolgreiche Ausbildung gelingt dem AWO Kreisverband Ebersberg e.V. sehr gut, da alle Beteiligten in der Ausbildung Hand in Hand arbeiten:
Allen voran die Azubis bzw. Praktikanten, denen eine persönliche Anleitung zur Seite steht und in regelmäßigen Gesprächen den praktischen Teil des Berufsbildes
vermittelt, den Kita-Leitungen, die die Zeit vor Ort einplanen und ermöglichen, denn eine fundierte Ausbildung bedarf eines gewissen Maßes an Arbeitszeit.
Desweiteren finden auf Trägerebene regelmäßige Treffen aller Anleitungen und Erzieherpraktikanten statt, um gemeinsam mit der Ausbildungsreferentin den
theoretischen Hintergrund zu festigen.

Im Kita-Jahr 2013/2014 fällt die Bilanz der Auszubildenden wie folgt aus:
2 Praktikanten im 1. SPS (1. Ausbildungsjahr der Erzieher/in)
6 Praktikanten im 2. SPS (2. Ausbildungsjahr der Erzieher/in)
6 Praktikanten im Berufspraktikum (letztes Jahr der Erzieher/in)
1 Schüler im letzten Jahr der Heilerziehungspflege
1 Schüler im 1. Jahr der Heilerziehungspflege
2 Schüler in der Altenpflege, die den ambulanten Teil ihrer Ausbildung absolviert haben

Daneben haben 10 junge Menschen ein freiwilliges soziales Jahr in einer AWO Einrichtung erlebt, um sich im sozialen Bereich einen Überblick zu verschaffen und sich
fürs Leben zu orientieren.

Zum Dank für alle an der Ausbildung Beteiligten, fand Anfang Juli ein gemeinsames Reflektionstreffen in den Räumen der AWO Geschäftsstelle statt.

Gruppenbild