Ambulante Dienste für Menschen mit Behinderung in den Landkreisen Ebersberg und Erding


wheelmap.org

Mit wheelmap.org barrierefreie Orte finden




Barrieren in Form von Treppen oder engen Eingängen begegnen uns allen im Alltag ständig.
Informationen über solche Barrieren bzw. die Rollstuhlgerechtigkeit von Orten sind allerdings kaum vorhanden bzw. schwer zu finden.
Für mobilitätseingeschränkte Menschen wird deswegen die Nutzung von öffentlichen Einrichtungen, Verkehrsmitteln, gastronomischen Einrichtungen, Geschäften etc. zu einer echten Herausforderung. Ihre freie Bewegung und Teilhabe wird dadurch stark eingeschränkt.

 

Eine einfache Möglichkeit barrierefreie Orte zu finden bietet

ist eine Karte zum Suchen und Finden rollstuhlgerechter Orte. Wie bei Wikipedia kann jeder mitmachen und öffentlich zugängliche Orte entsprechend ihrer Rollstuhlgerechtigkeit markieren – weltweit. Markiert wird nach dem einfachen Ampelsystem:

= Voll rollstuhlgerecht          = Teilweise rollstuhlgerecht

= Nicht rollstuhlgerecht       = Bisher unmarkierte Ort sind grau gekennzeichnet und können von jedem schnell und einfach markiert werden.

 

Die Ziele im Landkreis Ebersberg

Wichtige, öffentlich zugängliche Orte im Landkreis Ebersberg auf wheelmap.org eintragen.
Erfassung aller öffentlichen Toiletten und deren Barrierefreiheit auf wheelmap.org.
Alle beteiligten Organisationen verweisen auf ihrer Homepage auf wheelmap.org.
Gewinnung und Etablierung von Aktivisten für wheelmap.org und Ansprechpartnern in den einzelnen Gemeinden Grundsätzliche Sensibilisierung für Barrierefreiheit und Inklusion durch Aktionen vor Ort
Die gemeinsam gesammelten Informationen sind frei zugänglich, einfach zu verstehen und können jederzeit geteilt werden.

 

Die Wirkung von Wheelmap.org

Durch die bereitgestellten Informationen werden mobilitätseingeschränkte Menschen dazu befähigt

Diese Teilhabe steigert außerdem bei (noch) nicht mobilitätseingeschränkten Menschen das Bewusstsein für die Thematik und die Rechte von mobilitätseingeschränkten Menschen. Wheelmap.org trägt dadurch langfristig zu einer inklusiveren Gesellschaft bei.

Die gesammelten Informationen auf der Karte zeigen darüber hinaus, wie viele Orte auf der ganzen Welt schon rollstuhlgerecht sind – und wie viele noch nicht. Wheelmap.org ist dadurch auch ein Aufruf zum Handeln.

Wheelmap.org ist ein gut begreifbarer Einstieg in die aktive Auseinandersetzung mit dem Thema Barrierefreiheit.

 

Situation im Landkreis Ebersberg

Der Landkreis Ebersberg umfasst derzeit 21 Gemeinden, Märkten und Städte sowie drei gemeindefreie Gebiete. Er liegt östlich von München, zwischen Landkreisen München, Erding, Wasserburg und Rosenheim. Mit einer Fläche von 549,34 Quadratkilometer zählt er zu den kleineren Landkreisen in Deutschland.

Geprägt wird der Landkreis im Norden durch die Anbindung durch zwei S-Bahnlinien und die A94 an die Stadt München. Im Süden ist der Landkreis überwiegend ländlich geprägt.

Nur ein Teil der S-Bahnstationen ist derzeit behindertengerecht ausgebaut. In den wendigsten Gemeinden sind für Rollstuhlfahrer nutzbare öffentliche Toiletten vorhanden.

Aktuell sind auf wheelmap.org nur ein kleiner Teil der öffentlichen Gebäude im Landkreis erfasst. Ebenso sind die vorhandenen behindertengerechten Toiletten nur zum Teil sichtbar und bewertet.

Derzeit gibt es, bis auf die Stadt Ebersberg ( Wegweiser auf dem Stand Juni 2011) in den einzelnen Gemeinden im Landkreis Ebersberg keine aktuelle Zusammenfassung von Informationen über die Barrierefreiheit öffentlicher Gebäude.

Vor 20 Jahren wurde für den Landkreis Ebersberg Wegweiser in Papierform erstellt. Die darin enthaltenen Daten sind in fast allen Bereichen überholt.

Erfahrungsgemäß sind Wegweiser in Papierform schon kurz nach dem Druck nicht mehr aktuell. Hier bietete wheelmap.org eine flexible Alternative an der sich Änderungen schnell und problemlos eintragen lassen. Öffentliche Gebäude des Landkreis Ebersberg sind weitgehend auf auf wheelmap.org erfasst, eine Beurteilung der Barrierefreiheit ist aber bisher nur sehr eingeschränkt erfolgt .

Derzeit ist nur ein Bruchteil der öffentlich zugänglichen Gebäude im Landkreis Ebersberg auf wheelmap.org erfasst und bewertet.

Derzeit gibt es im Landkreis keine koordinierten Aktivitäten von Menschen mit Behinderung für eine Verbesserung der Barierefreiheit und der Teilhabe.

 

Das Projekt wheelmap.org im Landkreis Ebersberg

Bewusstsein bilden und grundlegende Informationen erfassen

In 12 ausgewählten Gemeinden (Ausgehend von der Einwohner-Anzahl) des Landkreises werden Spaziergänge mit dem Bürgermeister, Gemeinderäten, Menschen mit Behinderung und interessierten Bürgern organisiert und durchgeführt, die zu den wichtigsten öffentlichen Gebäuden in der Gemeinde Stadt führen.

Dabei wird anhand der Vorgaben von wheelmap.org die Barrierefreiheit der Gebäude eingeschätzt. Die Spaziergänge enden jeweils bei einem kleinen Imbiss in einer Gaststätte mit einer Abschlussbesprechung und Übergabe einer Wheelramp an die Gemeindevertreter..

In der Abschlussbesprechung werden folgende Punkte angesprochen:

Die Spaziergänge werden durch die Partnerorganisationen eigenverantwortlich organisiert.

Durch die Beteiligung der Presse soll jeweils ein eigener Bericht in den lokalen Zeitungen entstehen.

Einrichtungsverbund Steinhöring, der OBA-Dienst des BRK Ebersberg und OBA des AWO – Kreisverband Ebersberg übernehmen dabei die Organisation von jeweils 3 bis 4 Spaziergängen in Gemeinden des Landkreis Ebersberg.

Der Landrat übernimmt die Schirmherrschaft über das Projekt. Das Landratsamt Ebersberg unterstützt das Vorhaben organisatorisch und führt die Verlinkung zu wheelmap.org auf der Homepage des Landkreis beispielhaft durch.

 

Schulung

Die VHS Ebersberg ( vhs im Zweckverband Kommunale Bildung ) kann den EDV-Raum und andere Räume für wheelmap-Schulungen zur Verfügung stellen.

OBA der AWO KV Ebersberg kann Schulungen in den Räumen der VHS anbieten. Vorhandene Vorlagen für das Schulungsmaterial können zur Erstellung des Grundinformationspaketes für Mapper eingesetzt werden.

 

Unterstützung der Datenerheber (Mapper)

Ansprechpartner bei den beteiligten Organisationen zur Unterstützung bei Fragen

Okt./Nov. 17 Austauschtreffen Mapper Erfahrungen, Probleme usw.
Januar 18 Auswertungstreffen Mapper + lokale Projektfortsetzung
Erstellung Presseinformation
Januar 18 Abschluss Presseinformation > erreichte Ziele
weitere Arbeit, „Nicht nur Stufen sind Barrieren“
Mai 18 Gemeinsame Vorstellung des Erreichten bei einer Veranstaltung im Rahmen des Aktionstag 5. Mai 2018.

 

Koordination des Projekts

AWO Kreisverband Ebersberg
Offene Behindertenarbeit
Herzog-Ludwig-Straße 20
85570 Markt Schwaben

Marilies Huber
Tel: 08121/2259655
m.huber@awo-kv-ebe.de

Gerhard Schönauer
Tel: 08121/9334-41
oba@awo-kv-ebe.de

BRK Kreisverband Ebersberg
Offene Behindertenarbeit
Haggenmillerstraße 9
85560 Ebersberg

Fabian Kraemer
Tel.: 08092 - 22 13 2
kraemer@kvebersberg.brk.de

Einrichtungsverbund Steinhöring
Münchener Straße 39
85643 Steinhöring

Werner Retzlaff
Tel: 08094/182-341
w.retzlaff@kjf-muenchen.de

Landratsamt Ebersberg
Abteilung Jugend, Familie und Demografie - Inklusionsbeauftragte
Eichthalstraße 5
85560 Ebersberg

Telefon: 08092 823 538
demografie@lra-ebe.bayern.de

 

VHS Grafing
Griesstr. 27 / 1. Stock
85567 Grafing

Tel.: 08092 – 8195-0
info@vhs-grafing.de

 

Weitere Ziele (Nachhaltigkeit)

Für die Aktiven sollen im folgenden Jahr zwei Austauschtreffen stattfinden. Ebenso ist eine eine Anbindung über die Beratungsfachkraft des OBA-Dienstes geplant um auch aktuelle Informationen zu rechtlichen und organisatorischen Entwicklungen zu vermitteln.
Optimales Ergebnis wäre es wenn es gelingt langfristig mehrere feste Teams aus Menschen mit Behinderung zu gewinnen die sich in den jeweiligen Heimatgemeinden für die Belange von Menschen mit Behinderung engagieren und Menschen mit Behinderung vor Ort informieren und beraten.