Übersicht der Praktikumsstellen beim AWO Kreisverband Ebersberg e.V.

Die Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Ebersberg e.V. bietet Stellen für die Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher in folgenden Einrichtungen:

Wir bieten auch Stellen für die OptiPrax Ausbildung an – bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf!
@-Kontakt

Gerne können Sie auch anderweitige Praktika (Betriebspraktikum, Sozialpraktikum, Kinderpflegepraktikum, FOS-Praktikum etc.) bei uns absolvieren – hierfür wenden Sie sich bitte direkt an die jeweilige Einrichtungsleitung.

Informationen zu den Praktikumsstellen

Wenn Sie eine sozialpädagogische Ausbildung anstreben oder sich im sozialen Bereich orientieren möchten, dann sollten Sie sich mit der Frage auseinandersetzen, weshalb es für Sie interessant und reizvoll ist einer pädagogischen Arbeit mit Kinder und Jugendlichen oder der Arbeit mit Erwachsenen mit einer Behinderung oder einer chronischen Erkrankung nachzugehen. Die eigene Motivation wird häufig von individuellen persönlichen Gründen bestimmt.
Doch warum ein Praktikum? Hierbei haben Sie die Möglichkeit, sich mit Ihrer Berufsmotivation intensiver auseinanderzusetzen und Theorie und Praxis miteinander zu verknüpfen.
Ein Praktikum bei uns kann zur allgemeinen Orientierung dienen oder aber fester Bestandteil des sozialpädagogischen Ausbildungsganges sein.
Wir bieten Ihnen hierzu vielfältige Möglichkeiten:

  • Schnupper- und Schulpraktika sowie Praktika für Fachoberschulen, Fachhochschulen oder Hochschulen
  • Ausbildungsplätze zur Erzieherin/zum Erzieher und Praktikumsstellen für angehende Kinderpflegerinnen/Kinderpfleger in unseren Einrichtungen
  • Stellen für das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) oder dem Bundesfreiwilligendienst (BFD)

Schön, wenn das Richtige für Sie dabei ist!

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)
Sammeln Sie neue Erfahrungen – machen Sie ein Freiwilliges Soziales Jahr! Das FSJ bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre eigene Persönlichkeit weiterzuentwickeln. Sie bekommen eine berufliche Orientierung und lernen soziale Berufsfelder kennen. Auch haben Sie im FSJ die Gelegenheit, die persönliche Eignung für einen sozialen Beruf zu prüfen. Das Freiwillige Soziale Jahr können Sie absolvieren, wenn Sie zwischen 16 und 27 Jahre alt sind. In der Regel liegt die Dauer bei 12 Monaten. Die Mindestdauer beträgt sechs Monate und die Höchstdauer 18 Monate. Wir bieten Ihnen in unseren Einrichtungen die Möglichkeit für ein soziales Bildungsjahr. Das FSJ wird unter fachlicher Anleitung von ausgebildeten Erzieherinnen/Erziehern bzw. Pflegefachkräften geleistet. Das theoretische Hintergrundwissen wird in 25 Seminartagen vermittelt.
Als Bezahlung gibt es ein Taschengeld und einen festgelegten Verpflegungssatz. Für viele soziale Berufe wird das FSJ als Praktikumsjahr anerkannt und entsprechend angerechnet.
Die Arbeiterwohlfahrt übernimmt Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteile der Sozialversicherungsbeiträge. Zudem besteht eine Unfall- und Haftpflichtversicherung. Auch der Anspruch auf gesetzliche Leistungen wie Kindergeld, Waisenrente und so weiter bleibt bestehen.
Sie interessieren sich für ein Freiwilliges Soziales Jahr? Dann melden Sie sich bei uns. Für den Kindertagesstättenbereich melden Sie sich bitte bei Frau Pfanzelt (08121 9334 34), für den Bereich der Ambulanter Pflegedienst bei Frau Bittner (08121 9334 42) und für den Bereich Offene Behindertenarbeit bei Herrn Schönauer (08121 9334 41). Gerne dürfen Sie sich auch in den Einrichtungen direkt melden. Nähere Informationen und Kontaktdaten finden Sie unter „Kitas„.
Den Bewerbungsbogen für Ihr Freiwilliges Soziales Jahr können Sie sich als  [PDF] runterladen oder ausdrucken.

Bundesfreiwilligendienst (BFD)
Der Bundesfreiwilligendienst ist ein Angebot an Frauen und Männer jeden Alters, die sich außerhalb von Beruf und Schule für das Allgemeinwohl engagieren wollen. Im BFD kann sich jeder engagieren, der die Vollzeitschulpflicht erfüllt hat: jüngere Freiwillige erwerben und vertiefen ihre persönlichen und sozialen Kompetenzen, ältere Freiwillige bringen ihre eigenen Lebens- und Berufserfahrungen ein. Eine Altersgrenze nach oben gibt es nicht. In der Regel dauert der BFD 12 Monate, mindestens jedoch sechs und höchstens 18 Monate. Wir bieten Ihnen auch hier Möglichkeiten, Ihren Bundesfreiwilligendienst bei uns zu absolvieren.
Für nähere Informationen melden Sie sich bitte bei Frau Bittner (08121 9334 42) oder Herrn Schönauer (08121 9334 41).

Sozialpädagogisches Seminar (SPS)
Das Sozialpädagogische Seminar ist ein Praktikum, welches Sie während Ihrer Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher absolvieren. Es soll zur pädagogischen Mitarbeit in verschiedenen Arbeitsfeldern befähigen, insbesondere im Bereich der Betreuung, Bildung und Erziehung von Kindern im vorschulischen Alter oder frühen Schulalter. Zugangsvoraussetzung ist ein mittlerer Schulabschluss, die Fachhochschulreife, der Abschluss einer mindestens dreistufigen Wirtschaftsschule oder ein gleichwertig anerkannter Schulabschluss. Die fachpraktische Ausbildung im Sozialpädagogischen Seminar wird in sozialpädagogischen Einrichtungen abgeleistet und von der Fachakademie für Sozialpädagogik unterrichtlich begleitet, betreut und beurteilt. Die Dauer beträgt zwei Jahre und die erforderliche Sozialpädagogische Praxis (SPS 1 und SPS 2) muss in zwei unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern erworben werden. Hier bieten sich die attraktiven und abwechslungsreichen Tätigkeitsfelder in unseren zahlreichen Einrichtungen an.
Bitte beachten Sie, dass Sie sich vor Ihrer Praktikumsstellensuche an einer Fachakademie für Sozialpädagogik bewerben müssen. Eine Übersicht finden Sie unter „Ausbildung
Wir freuen uns auf Sie!

Wir möchten Sie gerne auf dem Weg Ihrer Ausbildung fördern und unterstützen! Deshalb übernehmen wir bei noch nicht staatlich anerkannten Fachakademien das monatlich anfallende Schulgeld für Sie.

Berufspraktikum (Anerkennungsjahr zur Erzieherin/zum Erzieher)
Das Berufspraktikum absolvieren Sie nach bestandener Abschlussprüfung, welches zur fachgerechten Einarbeitung in die Praxis dient. Praktikumsstelle und Fachakademie arbeiten bei der Durchführung des Berufspraktikums eng zusammen. Zweimal jährlich berichtet die Einrichtung der Fachakademie schriftliche über die Leistung der Berufspraktikantin/des Berufspraktikanten. Die Lehrkraft besucht mindestens einmal im Jahr die Einrichtung. Zum Ende des Berufspraktikums erstellen Sie eine Facharbeit, deren Thema Sie aus der praktischen Erziehungsarbeit heraus wählen und mit der Lehrkraft der Fachakademie und Ihrer Anleitung besprechen. Zum Abschluss des Berufspraktikums werden eine praktische Prüfung und ein Kolloquium abgelegt. Die praktische Prüfung ist eine Einzelprüfung und dauert ca. 2 Stunden, das Kolloquium hat vorwiegend methodischen Inhalt. Nach bestandener praktischer Prüfung erhalten Sie eine Urkunde über die staatliche Anerkennung als Erzieherin/Erzieher.
Auf diesem letzten großen Schritt in Richtung Ausbildungsabschluss möchten wir Sie gerne begleiten.
Für weitere Informationen zu den Einrichtungen gehen Sie bitte zu „Kitas“ – dort erfahren Sie mehr.
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Praktikumsplätze für die OptiPrax Ausbildung:
Wir bieten in einigen Kinderhäusern die Möglichkeit, die OptiPrax Ausbildung zu absolvieren. Gerne dürfen Sie sich bei Interesse mit uns in Verbindung setzen @-Kontakt