AWO KINDERHORT Poing - Aktivitäten 2016/2017

 

Ruhezimmer Gestaltung

„Die Kinder haben das Recht bei der Gestaltung ihrer Spiel- und Hausaufgabenräume mit zu bestimmen und aktiv dabei mit zu wirken.“ § 20 Abs. 1 unserer Hortverfassung.

Beim Gestalten eines Raumes ergibt sich das Potential, die Räume neu zu entdecken. Die Kinder hatten sich ein Ruhezimmer, zum Lesen und zum Ausruhen gewünscht. Daraufhin hatten die Hortsprecher Baupläne des Raumes den Kindern, die Interesse hatten, gegeben. Auf diesem Plan konnten die Kinder das Ruhezimmer malerisch gestalten. Nach einer Hortversammlung hatten die Kinder die Möglichkeit abzustimmen, welchen Bauplan sie am besten fanden. Danach hat eine, von den Hortsprechern, ausgewählte Gruppe die endgültige Gestaltung übernommen.

Kind mit Pflanze im TopfRegal einräumenKinder am TischAuf dem Sofachillen auf dem Sofa

 

Zitterpartie beim Poinger Fußballturnier der Horte

Am Freitag, den 23. Juni fand auf dem Poinger Sportgelände das alljährliche Fußballturnier der Horte statt.
Ab 14.30 Uhr füllte sich das Fußballstadion mit motivierten Fußballteams und ihren gut gelaunten Fans. Farbenfroh leuchteten die Mannschaften und Cheerleadergruppen in ihren originellen Trikots im Sonnenschein.
Insgesamt vier Horte und Kinderhäuser traten zu den Spielen an: Poinger AWO–Hort „Jakl-Geißel“, Forstinninger AWO-Kinderhaus „Kunterbunt“, Markt Schwabener AWO-Kinderhaus „Villa Drachenstein“ und der Aschheimer Gemeindehort „Balu“.
Das Fußballturnier in Poing hat Tradition und besteht bereits seit 17 Jahren. „Im Vordergrund stehen der Spaß an Bewegung und Spiel – ohne Zwang und Leistungsdruck“ betonen Erzieherin Regine Warlinski und Trainer Michi Maguhn. Diese Einstellung ist bei den Fußball-Kindern spürbar. Dennoch kochen währen der Spiele die Emotionen bei den Kindern hoch. Nach vielen Monaten des Trainings ist der Wille zu siegen immens.
Auch die Beteiligung der Kinder bei Vorbereitung und Durchführung zeichnet die Veranstaltung aus.
So gestalten die Kinder mit ihren BetreuerInnen die Medaillen immer selbst. Da jeder Hort für eine Platzierung zuständig ist, entstanden vier verschiedene liebevoll gestaltete Medaillen. Für den Torschützen gab es dieser Jahr begehrte Autogrammkarten – überreicht wurden diese an Sofian aus Aschheim. Der Aschheimer Hort gestaltete mit seinen Kindern wunderschöne Siegerschalen. Für das Siegerteam des Turniers wartete der silbern-gold leuchtende Wanderpokal: die Trophäe, die 2013 vom Präsidenten des Bayerischen Fußballverbandes und Poinger Gemeinderates Dr. Rainer Koch gestiftet wurde.
Der Spielverlauf des Turniers gestaltete sich äußerst spannend. Die Aufregung der Kinder war deutlich spürbar. Angefeuert von vielen Eltern, Omas und Opas wetteiferten die Teams um jedes Tor. Auch die Cheerleader gaben ihr Bestes. Reizend anzusehen waren die Auftritte der Cheerleader- Mädchen von den AWO-Einrichtungen aus Poing und Markt Schwaben, die in der Spielpause die Zuschauer begeisterten.
Das Turnier endete gegen 17.00 Uhr mit folgenden Platzierungen:
1. Platz: Aschheim; 2. Platz: Forstinning; 3. Platz: Poing, 4. Platz: Markt Schwaben.
Besonderer Dank gilt den Organisatoren aus den vier Kindertagesstätten, die seit vielen Jahren engagiert gemeinsam dieses Turnier stemmen. Auch der Poinger Gemeinde möchten alle Beteiligten „Danke“ dafür sagen, dass sie stets das gepflegte Sportgelände für das Gemeinde- und Träger übergreifende Fußballmatch zur Verfügung stellt.
Der Poinger AWO-Ortsverein sponserte nun bereits zum sechsten Mal dem Poinger AWO-Kinderhort „Jakl-Geißel“ die Trainingseinheiten von Michael Maguhn von der Münchner Fußballschule – eine große Bereicherung für die fußballbegeisterten Kinder.

Auf dem PlatzCheerleader

 

Hundertwasser

Am Freitag, den 12. Mai transportierten die Kinder ihre Bilder mit dem Bollerwagen vom Hort zur Kinderarztpraxis von Herrn Dr. Griebel. Dort wurden sie schon erwartet und durften sogleich die gemalten Kunstwerke aufhängen. Und siehe da: Der Warteraum leuchtete nur so vor Farbe.

Als die Kinder ihre großen Acrylbilder vor den Sommerferien wieder zurück in den Hort bringen wollten, offerierte Doktor Griebel dem Hort folgendes Angebot: „Die Gemälde passen so gut in die Praxis nach dem Motto „von Kindern für Kinder“, dass er sie gerne gegen einen Spende behalten möchte.“

Im Hort besprachen sich die Hortkinder und fanden es eine tolle Idee, die Bilder der Arztpraxis zu überlassen. Schließlich können sie diese jederzeit als Patient dort bewundern. „Das ist doch gleich eine Aufheiterung, wenn man krank ist“, meinte ein junger Künstler, „und mit der Spende von 200,- Euro werden wir etwas Sinnvolles anschaffen.“

Kidner mit ihren BildernGruppenbildGruppenbild

 

„Von der Skizze zum Acrylbild“ eine intensive und kreative Auseinandersetzung

Acht Buben und Mädchen im Alter von sechs bis elf Jahren haben sich zu einer kreativen Arbeitsgemeinschaft mit Begleitung von Kunsttherapeutin Anja Bamberg und Erzieherin Regine Warlinski zusammengeschlossen. In fünf Einheiten erschufen die Kinder als Künstler-Duos in Anlehnung an den Natur und Menschen verbundenen Künstler Friedensreich Hundertwasser große Leinwandbilder. Das Besondere war, dass die Kinder ihre Leinwände selbst bespannen und grundieren durften. Während der Schaffensphase erlebten die jungen Künstler ihre individuelle Kreativität im Kontext mit ihrem Malpartner.

In einer kleinen Ausstellung präsentierte die Künstlergruppe ihre Acrylbilder den Eltern . Die Mütter und Väter zeigten sich beeindruckt von den ausdrucksstarken Gemälden. Ganz zauberhaft war das Rahmenprogramm: Die Musik-AG erfrischte mit zwei lebendig vorgetragenen Liedern und die Kinder aus der Koch- und Back-AG verteilten mit Freude ihren selbst gebackenen Kuchen.
Regine Warlinski, Erzieherin

Gruppenbild mit BildGruppenbild mit BildEltern & KinderKidner stehen vor einem Bild2 Kinder malen an einem BildKinder sitzen vor einem Bild und erklären esKinder beim MalenKind beim Malen

Adventscafé des Jakl-Geißel-Kinderhorts

Mit „Kling, Glöckchen, klingelingeling!“

und anderen klassischen Weihnachtsliedern brachten die Kinder die Besucher des diesjährigen Adventscafés rechtzeitig zum 1. Adventswochenende in weihnachtliche Stimmung. Auch in diesem Jahr hatte der Elternbeirat die Hortkinder und ihre Familien sowie ehemalige Hortbesucher zu seinem traditionellen Adventscafé eingeladen, so dass am Freitag, den 25. November 2016, bei Kaffee und Glühwein sowie süßen und herzhaften Köstlichkeiten die besinnliche Zeit des Jahres eingeläutet wurde. Der Elternbeirat freut sich, mit den am Adventscafé eingenommenen Spenden verschiedene Aktivitäten des Hortes unterstützen zu können.

Kinder singen im Chor

Ganz in weihnachtlicher Vorfreude unterstütze der Elternbeirat des Jakl-Geißel-Kinderhortes auch den AWO-Ortsverein Poing am 1. Adventssonntag auf dem Christkindlmarkt beim Verkauf von Feuerzangenbowle, Kinderpunsch und Selbstgebackenem, wobei der Reinerlös dieser Aktion den Poinger AWO-Kitas zu Gute kommt.


(v.l.n.r.: Magnus Kischkewitz, Markus Brennhäußer, Katja Wackernagel , Peter Maier und Thomas Kerscher)

Für den Elternbeirat Stefanie Ramrath

 

Yoga AG

Die Indienreise mit der Familie brachte Julian auf die Idee, eine Yoga AG für die anderen Kinder anzubieten. Im folgenden Monat fand, unter Organisation und Leitung von dem Jungen, abwechselnd für beide Gruppen Yoga in der Turnhalle statt. Die Kinder haben in kleinen Gruppen von ihm spielerisch die unterschiedlichsten Yogahaltungen kennengelernt. Entspannungs- und Aktivitätsübungen haben sich abgewechselt. Es machte den Kindern einfach Spaß, Yogaübungen wie Katze, Hund & Co auszuprobieren. Mit Yoga wachsen sie gesund und entspannt heran. Es hilft den Kindern zu mehr Konzentration, Entspannung und Selbstbewusstsein. Julian war dabei ein sehr guter Lehrmeister und bekam tolle Rückmeldungen von den Kindern.

Auf der YogamatteAuf der YogamatteAuf der YogamatteYogaübung